Gerhild Komander

Frauenthemen

.........................................

150 Gertraud

 

berolina2

 

Mit Kunst und List Interesse wecken: Clara Grunwald und die Montessori-Pädagogik

Sie entdeckt die Montessori-Pädagogik für Berlin und gründet zwischen Lankwitz und Wedding ein Kinderhaus nach dem anderen.

 

Ein ernstes Gesicht, der Anflug eines Lächelns um den Mund, die Lider unter schwarzen Augenbrauen leicht gesenkt: Clara Grunwald strahlt Ruhe aus. Die Art, wie sie den Kopf auf die Hand stützt, verrät viel Disziplin und etwas Eleganz.

Mit 19 Jahren nahm sie ihre Tätigkeit als Lehrerin auf. Viel ist nicht bekannt über die jungen Jahre der Pädagogin, die am 11. Juni 1877 in Rheydt zur Welt kommt und sechs Jahre später mit der Familie nach Berlin zieht.

 

... auch die Lehrer und Lehrerinnen sind zu erziehen

Sehr früh befasGrunwald2st sie sich selbständig und mit großer Skepsis mit Fragen der Kindererziehung und setzt sich das Ziel, „an der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und Jugendlichen mitzuwirken". Und sie erkennt, dass nicht allein die Kinder, sondern auch die Lehrerinnen und Lehrer zu erziehen seien, an der eigenen, scheinbar „erwachsenen" Persönlichkeit zu arbeiten haben.

Vermutlich 1912 lernt Clara Grunwald das Buch von Maria Montessori (31. August 1870 – 6. Mai 1952) „Selbsttätige Erziehung im frühen Kindesalter" – so der deutsche Titel – kennen und setzt sich mit der Reformpädagogik der italienischen Medizinerin auseinander. Gar nichts hält sie davon, wie die Lehrer die Kinder durch Fragen und Antworten vor sich hertreiben, statt sich auf den Weg des Kindes einzulassen und zu schauen, wohin es geht, woran es denkt. „Daher heißt es, das Interesse des Kindes muß geweckt werden. Wie wird das erreicht? Der Lehrer muß mit aller Kunst und List versuchen, sich der Aufmerksamkeit des Kindes zu bemächtigen, von ihm hängt es ab, wie viel oder wie wenig Kenntnisse seine Schüler erwerben."

 

Vom Schleifenbinden bis zum Blumengießen

Maria Montessori eröffnet am 7. Januar 1907 in Rom das erste Kinderhaus, in dem die Kinder mit neuen Spielgeräten lernen. Sie schult Gehör und Tastsinn, das Sehen und Raumempfinden. Alltägliche Fähigkeiten vom Schleifenbinden bis zum Blumengießen gehören zum Lernen im Kinderhaus ebenso dazu wie Lesen, Rechnen und Schreiben.

grunwald quClara Grunwald gelingt es im Mai 1919, den Volkskindergarten in Lankwitz als Montessori-Kinderhaus einzurichten. Bürgermeister Otto Ostrowski unterstützt sie, Elisabeth Schwarz und Elsa Ochs unterrichten die Kinder. Die Gründerin berichtet, dass das Kinderhaus und die ihm folgenden Einrichtungen sehr schnell großes Aufsehen erregen – in Berlin, Deutschland und die Grenzen hinaus. In ihrer Wohnung in der Cuxhavener Straße 18 in Tiergarten richtet sie eine Montessori-Sprechstunde ein, gründet eine Montessori-Gesellschaft und bildet Montessori-LehrerInnen aus.

Der Erfolg der Arbeit Clara Grunwalds fällt in eine Zeit, in der viele Pädagogen neue Wege in Erziehung und Unterricht gehen möchten. Die erste deutsche Republik gibt ihnen Gelegenheit dazu. Berlin mit seiner mehrheitlich sozialistisch-sozialdemokratischen Bevölkerung zeigt sich offen für verschiedene Ansätze, eine große Reform im Schul- und Bildungswesen in Gang zu setzen. Das freie Lernen, der gemeinsame Unterricht von Jungen und Mädchen, die Schule als Lebensgemeinschaft.

In den Baracken - oder Pavillons - der weltlichen Schule auf dem Leopoldplatz richtete sie 1924 das erste Volkskinderhaus im Wedding ein. Es standen zehn Schulpavillons und eine Turnhalle als Notunterkünfte seit 1904 zwischen Malplaquet-, Nazarethkirch-, Max- und Schulstraße. Das waren transportable Bauten in Holzfachwerkbau.

 

Entlassung, Verfolgung, Ermordung

1933 – mit dem Regierungsantritt der Nationalsozialisten – ist das Experiment, das längst beste Früchte trug, vorbei. Für Clara Grunwald geht mehr verloren als die erfolgreiche Arbeit vieler Jahre. Als Sozialistin wird sie aus dem Schuldienst entlassen und engagiert sich bei den Quäkern als Fluchthelferin. Sie nutzt ihre internationalen Verbindungen, um denen zu helfen, die in Deutschland bedroht werden. Sie selbst weigert sich zu fliehen, obwohl sie als Mitglied der jüdischen Gemeinde in höchster Gefahr ist, um zu helfen.

Am 8. November 1941 wird sie gezwungen, auf das Landgut Neuendorf im Sande bei Fürstenwalde überzusiedeln. Das Gut dient als Zwangsarbeitslager. Clara Grunwald betreut und unterrichtet auch hier die Kinder – selbstverständlich ohne Montessori-Material.

Mit dem 37. Transport in das Konzentrationslager Auschwitz wird Clara Grunwald mit den anderen Inhaftierten deportiert und ermordet. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.

 

Gedenken im Wedding

1877 CLARA GRUNWALD 1943 /
RHEYDT AUSCHWITZ /

NICHT WENIGER ALS EIN MENSCH /
FÜR ANDERE MENSCHEN WOLLTE SIE SEIN. /
IM RHEINLAND LIEß SIE IHR JUDENTUM ZURÜCK. /
IN WEDDING FAND SIE KINDER, DIE IHRE HILFE BRAUCHTEN. /
IM REICHSSICHERHEITSHAUPTAMT FAND MAN /IHR JUDENTUM WIEDER. /

CLARA GRUNWALD GRÜNDETE DIE DEUTSCHE MONTESSORI-GESELLSCHAFT /
UND ERRICHTETE IM JAHR 1924 AUF DEM LEOPOLDPLATZ DAS ERSTE /
VOLKSKINDERHAUS. SIE VERZICHTETE AUF DIE MÖGLICHKEIT IHRES /
EIGENEN ÜBERLEBENS, UM 1943 BEI DEN IHR ANVERTRAUTEN KINDERN /
IM JÜDISCHEN UMSCHULUNGSHEIM IN NEUENDORF BLEIBEN ZU KÖNNEN.

Ruheplatz 13/Ecke Schulstraße (Wedding)
Besondere Ortsangabe: links neben dem Eingang zum Clara-Grundwald-Haus
Einweihung 31.10.1997
Initiatorin Hannelore Lauterbach, Frauenbeauftragte im Wedding

 

Leseempfehlung:

Inge Hansen-Schaberg: Clara Grunwald. Ein Leben für die Montessori-Pädagogik, Katalog zur Ausstellung in der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit FrauenTreff Brunnhilde e.V., Berlin 2002. 48 S.

Manfred Berger: Clara Grunwald, in: www.Bautz.de/BBKL

 

Gerhild H. M. Komander

 

Der Text erschien zuerst im "Berliner Lindenblatt, 2007. Ergänzt 2012.

Zurück zum Seitenanfang

 

Clara Grunwald   Maria Montessori   Montessori-Pädagogik   Montessori-Kinderhaus Berlin  

Frauendaten

.........................................

Schiller Philosophie

Frauen in Berlin

1. Januar 1950 Die Schauspielerin Gertrud Eysoldt stirbt in Ohlstadt b. Murnau.
1. Januar 2010 Freya Gräfin von Moltke, Widerstandskämpferin, Schriftstellerin, Juristin, stirbt in Norwich, Vermont, USA.
2. Januar 1850 Elisabeth Gnauck-Kühne, Erzieherin, Schriftstellerin, Sozialpolitikerin, kommt in Vechede zur Welt.
6. Januar 1870 Die Gewerkschafterin Paula Thiede kommt in Berlin zur Welt.
7. Januar 1890 Augusta Herzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach Königin von Preußen und Deutsche Kaiserin stirbt in Berlin.
7. Januar 1890 Henny Porten, Schauspielerin, wird in Magdeburg geboren.
8. Januar 1840 Elise von Delbrück, Kunstfreundin und -förderin, kommt in Berlin zur Welt.
11. Januar 1860 Zarin Alexandra Feodorowna, geborene Prinzessin Charlotte von Preußen, stirbt in St. Petersburg.
13. Januar 1780 Luise Amalie Herzogin von Braunschweig-Bevern Prinzessin von Preußen, Königinmutter, stirbt in Berlin.
15. Januar 1900 Ella Auerbach, erste Berliner Rechtsanwältin mit Zulassung am Kammergericht, kommt in Frankfurt/Main zur Welt.
17. Januar 1860 Marie von Bunsen, Schriftstellerin und Malerin, wird in London geboren. (16.1.)
18. Januar 1870 Die Theaterleiterin Julie Gräbert, genannt Mutter Gräbert, stirbt in Berlin.
23. Januar 1980 Die Bühnen- und Film-Schauspielerin Lil Dagover stirbt in München.
28. Januar 1910 Tatjana Sais, Schauspielerin und Kabarettistin, wird in Frankfurt a. M. geboren.
29. Januar 1970 Käthe Kühl, geborene Nehrhaupt, Kabarettistin und Schauspielerin, stirbt in Berlin.


5. Februar 1790 Die Schriftstellerin Minna Apranzow wird in Berlin geboren.
11. Februar 1920 Die Malerin und Salonnière Luise Begas-Parmentier stirbt in Berlin.
12. Februar 1850 Die Schriftstellerin Auguste Hauschner kommt in Prag zur Welt.
18. Februar 1840 Elisabeth Christine Ulrike Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel Prinzessin von Preußen stirbt in Stettin.
19. Februar 1980 Die Sozialarbeiterin Idamarie Solltmann stirbt in Dinklage.
20. Februar 1890 Evelyn Faltis, Komponistin, wird in Trautenau / Böhmen geboren.
22. Februar 2000 Olga Jensch-Jordan, Kunstspringerin und Trainerin, stirbt in Berlin.
23. Februar 1540 Hedwig Markgräfin von Brandenburg, Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg sowie Fürstin von Braunschweig-Wolfenbüttel, Tochter des brandenburgischen Kurfürstenpaares Joachim II. und Hedwig von Polen, kommt im Schloß zu Cölln (Berlin) zur Welt.
23. Februar 1860 Die Schriftstellerin Margarethe von Bülow kommt in Berlin zur Welt.
27. Februar 1860 Die Schauspielerin Paula Conrad-Schlenther kommt in Wien zur Welt.
27. Februar 1930 Helga Grebing, Historikerin und Professorin, kommt in Berlin zur Welt.


6. März 1940 Else Lehmann (Lehmann-Kuh), Schauspielerin, stirbt in Prag.
9. März 1980 Die Schauspielerin Olga Tschechowa stirbt in München.
12. März 2010 Hanna-Renate Laurien, Lehrerin und Politikerin, stirbt in Berlin.
13. März 1940 La Jana, geborene Margarethe Henriette Hiebel, Schauspielerin und Tänzerin, stirbt in Berlin.
15. März 1950 Die Schriftstellerin Susanne Kerckhoff stirbt in Berlin.
20. März 1880 Magda Trott, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, kommt in Freystadt (Schlesien, heute Kożuchów, Polen) zur Welt.
21. März 1860 Martha Fontane, Herausgeberin, kommt in Berlin zur Welt.
25. März 1880 Ludmilla Assing, Schriftstellerin, stirbt in Florenz.

Schiller Phil 150

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam