Gerhild Komander

Frauenthemen

.........................................

150 Gertraud

 

berolina2

 

Elisabeth Christine - Diplomatin, Schriftstellerin, Übersetzerin und Malerin

Elisabeth Christine Herzogin von Braunschweig-Bevern heiratete 1733 den Kronprinzen des preußischen Königreichs, der 1740 als König Friedrich II. den Thron bestieg. Die Königin von Preußen war als Diplomatin, Schriftstellerin, Übersetzerin und Malerin tätig. Aufgewachsen ist sie im herzoglichen Schloß zu Wolfenbüttel. 

 

Elisabeth Christine Herzogin von Braunschweig-Bevern Königin von Preußen

Geboren am 8. November 1715 in Wolfenbüttel
gestorben am 13. Januar 1797 in Berlin
bestattet in der Gruft im Dom zu Berlin

 

Elisabeth Christine Herzogin von Braunschweig-Bevern heiratete 1733 den Kronprinzen des preußischen Königreichs, der 1740 als König Friedrich II. den Thron bestieg. Die Königin in/von Preußen war als Diplomatin, Schriftstellerin, Übersetzerin und Malerin tätig. Aufgewachsen ist sie im herzoglichen Schloß zu Wolfenbüttel.

Als Kronprinzessin lebte sie im Kronprinzenpalais in Berlin, Unter den Linden, später vor allem im Schloß Rheinsberg, als Königin im Berliner Schloß und im Schloß Schönhausen, Niederschönhausen. Das publizistische Werk der Königin bewahrt die Bibliothéque Nationale, Paris. Ihre Grabstätte befindet sich in der Gruft des Berliner Domes.

 

Lebenslauf:

1712 Heirat der Eltern
Vater: Herzog Ferdinand Albrecht II. von Braunschweig-Lüneburg-Bevern (1680-1735)
Mutter: Antoinette Amalie (1696-1762) Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel, Enkelin des Herzogs Anton Ulrich
Elisabeth erhielt bei der Taufe die Namen ihrer Tante Elisabeth Christine (1691-1750), Königin von Spanien, Kaiserin des Heiligen Römischen Reiches und Königin von Böhmen und Ungarn.

1732 Verlobung mit Kronprinz Friedrich von Brandenburg-Preußen im Berliner Schloß
1733 Heirat mit Kronprinz Friedrich auf Schloss Salzdahlum
1735 Elisabeths Vater wird Herzog von Braunschweig-Wolfenbüttel und stirbt sechs Monate später. Ihr Bruder Karl tritt die Nachfolge an.
1737 Einzug des Kronprinzenpaares in Rheinsberg
1740 Elisabeth wird Königin in Preußen. Friedrich II. schenkt ihr Schloß Schönhausen als Sommersitz. Das Ehepaar lebt fortan getrennt. Im Berliner Schloß haben beide eine Wohnung.

1740 bis 1756 In den Kriegen um Schlesien vermittelt Elisabeth Friedrich II. braunschweigische Truppen und Offiziere.
1740 Elisabeths Bruder Anton Ulrich und seiner Frau Anna Karlowa wird der Zarewitsch Ivan geboren. Friedrich II. beauftragt seine Frau mit diplomatischen Kontakten zum Zarenhof.
1744 Elisabeths Schwester Louise Amalie heiratet August Wilhelm Prinz von Preußen und wird damit zur Prinzessin von Preußen.
1745 Elisabeths Bruder Albrecht (geboren 1725) fällt in der Schlacht bei Soor. Ihr Bruder Ludwig Ernst (1718-1788) kämpft auf Seiten der Österreicher.

Ab 1753 entsteht in Schönholz die "Königin-Plantage" als Maulbeerplantage als Ausgangspunkt für die Schönholzer Heide.
1758 Elisabeths Bruder Friedrich Franz (geboren 1732) fällt in der Schlacht bei Hochkirch. Ihr Bruder Ferdinand (1721-1792) wird von Friedrich II. zum Feldmarschall erhoben. Er ist ihr Vertrauter in der Kriegszeit.

Um 1760 beginnt Elisabeth, deutsche religiöse Schriften ins Französische zu übertragen.
1764 Schloss Schönhausen wird nach den Zerstörungen im Siebenjährigen Krieg wieder hergerichtet und umgebaut.
1767 Friedrich II. läßt böhmische Kolonisten in Schönholz ansiedeln. Elisabeth läßt ihnen eine Schule erbauen, die auch die Kinder aus den Kolonien am Wedding und Gesundbrunnen besuchen.

1776 Elisabeth veröffentlicht ihre Schrift "Gedanken und Betrachtungen zum Neuen Jahre. Über die Fürsorge, welche Gott gegen den Menschen hat über seine Wege voller Güte auf denen er sie führt" veröffentlichen.
1786 Der König stirbt. Elisabeth legt ihre Trauerkleidung bis zum Tode nicht mehr ab. Der Nachfolger Friedrich Wilhelm II. bezieht Elisabeth wieder in das höfische Familienleben ein.
1788 Elisabeth läßt ihre französische Übersetzung des zweiten Teiles des "Handbuches der Religion" von J. A. Hermes, 1789 die geistlichen Oden und Lieder Christian Fürchtegott Gellerts drucken.
Elisabeths insgesamt vierzehn Titel umfassendes Werk befindet sich fast vollständig in der Bibliothéque Nationale, Paris.
1797 Die Königinwitwe stirbt in Berlin.

 

Literatur:

Gerhild H. M. Komander: Elisabeth Christine - Königin und Schriftstellerin der Aufklärungstheologie, in: Von Diana zu Minerva. Philosophierende Aristokratinnen des 17. und 18. Jahrhunderts, hg. von Ruth Hagengruber, unter Mitwirkung von Ana Rodrigues, Berlin 2011, S. 131-141

Paul Noack: Elisabeth Christine und Friedrich der Große. Ein Frauenleben in Preußen, 2001

Gisela Langfeldt: Königin Elisabeth Christine und die Tagebücher ihres Kammerherrn, in: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins 98, 2001, S. 310-315

Karin Feuerstein-Praßer: Die preußischen Königinnen, Regensburg 2000
- Rezension von Brigitte Meier, in: H-Soz-u-Kult, 26.06.2000

Gerhild H. M. Komander: Elisabeth Christine, in: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins 93, 1997, S. 165-167

Elisabeth Christine von Braunschweig-Bevern, Königin von Preußen Gemahlin König Friedrichs II., des Großen von Preußen. geboren 1715, gestorben 1797. Zum Gedenken, hg. von Ruthild Deus, Berlin 1997
- Rezension von Christiane Knop, in: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins 94, 1998, S. 345-348

Ernst Ahasverus Heinrich Graf von Lehndorff: Aus den Tagebüchern des Grafen Lehndorff, herausgegeben und eingeleitet von Haug von Kuenheim, Berlin 1982

 

Ernst Poseck: Elisabeth Christine, Berlin 1941

Paula Joepchen: Die Gemahlin Friedrichs des Großen Elisabeth Christine als Schriftstellerin (Diss.), Köln 1940

Des Reichsgrafen Ernst Ahasverus Heinrich Lehndorff Tagebücher nach seiner Kammerherrnzeit. Nach dem französischem Original herausgegeben von Karl Eduard Schmidt-Lötzen, Gotha 1921

Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem: Elisabeth Christine. Das Lebensbild einer Verkannten, Berlin 1908

Dreißig Jahre am Hofe Friedrichs des Großen: aus den Tagebüchern des Reichsgrafen Ernst Ahasverus Heinrich von Lehndorff, Kammerherrn der Königin Elisabeth Christine von Preußen, herausgegeben von Karl Eduard Schmidt-Lötzen, Gotha 1907 - Nachtrag Band 1, 1910, Nachtrag Band 2, 1913

Friedrich Wilhelm M. von Hahnke: Elisabeth Christine Königin von Preußen. Gemahlin Friedrichs des Großen. Eine Biographie, Berlin 1848

Zurück zum Seitenanfang


Frauen in Berlin   Frauengeschichte Berlin   Musikerinnen Berlin  
Elisabeth Christine und die Philosophie

Frauendaten

.........................................

Schiller Philosophie

Frauen in Berlin

1. Januar 1950 Die Schauspielerin Gertrud Eysoldt stirbt in Ohlstadt b. Murnau.
1. Januar 2010 Freya Gräfin von Moltke, Widerstandskämpferin, Schriftstellerin, Juristin, stirbt in Norwich, Vermont, USA.
2. Januar 1850 Elisabeth Gnauck-Kühne, Erzieherin, Schriftstellerin, Sozialpolitikerin, kommt in Vechede zur Welt.
6. Januar 1870 Die Gewerkschafterin Paula Thiede kommt in Berlin zur Welt.
7. Januar 1890 Augusta Herzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach Königin von Preußen und Deutsche Kaiserin stirbt in Berlin.
7. Januar 1890 Henny Porten, Schauspielerin, wird in Magdeburg geboren.
8. Januar 1840 Elise von Delbrück, Kunstfreundin und -förderin, kommt in Berlin zur Welt.
11. Januar 1860 Zarin Alexandra Feodorowna, geborene Prinzessin Charlotte von Preußen, stirbt in St. Petersburg.
13. Januar 1780 Luise Amalie Herzogin von Braunschweig-Bevern Prinzessin von Preußen, Königinmutter, stirbt in Berlin.
15. Januar 1900 Ella Auerbach, erste Berliner Rechtsanwältin mit Zulassung am Kammergericht, kommt in Frankfurt/Main zur Welt.
17. Januar 1860 Marie von Bunsen, Schriftstellerin und Malerin, wird in London geboren. (16.1.)
18. Januar 1870 Die Theaterleiterin Julie Gräbert, genannt Mutter Gräbert, stirbt in Berlin.
23. Januar 1980 Die Bühnen- und Film-Schauspielerin Lil Dagover stirbt in München.
28. Januar 1910 Tatjana Sais, Schauspielerin und Kabarettistin, wird in Frankfurt a. M. geboren.
29. Januar 1970 Käthe Kühl, geborene Nehrhaupt, Kabarettistin und Schauspielerin, stirbt in Berlin.


5. Februar 1790 Die Schriftstellerin Minna Apranzow wird in Berlin geboren.
11. Februar 1920 Die Malerin und Salonnière Luise Begas-Parmentier stirbt in Berlin.
12. Februar 1850 Die Schriftstellerin Auguste Hauschner kommt in Prag zur Welt.
18. Februar 1840 Elisabeth Christine Ulrike Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel Prinzessin von Preußen stirbt in Stettin.
19. Februar 1980 Die Sozialarbeiterin Idamarie Solltmann stirbt in Dinklage.
20. Februar 1890 Evelyn Faltis, Komponistin, wird in Trautenau / Böhmen geboren.
22. Februar 2000 Olga Jensch-Jordan, Kunstspringerin und Trainerin, stirbt in Berlin.
23. Februar 1540 Hedwig Markgräfin von Brandenburg, Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg sowie Fürstin von Braunschweig-Wolfenbüttel, Tochter des brandenburgischen Kurfürstenpaares Joachim II. und Hedwig von Polen, kommt im Schloß zu Cölln (Berlin) zur Welt.
23. Februar 1860 Die Schriftstellerin Margarethe von Bülow kommt in Berlin zur Welt.
27. Februar 1860 Die Schauspielerin Paula Conrad-Schlenther kommt in Wien zur Welt.
27. Februar 1930 Helga Grebing, Historikerin und Professorin, kommt in Berlin zur Welt.


6. März 1940 Else Lehmann (Lehmann-Kuh), Schauspielerin, stirbt in Prag.
9. März 1980 Die Schauspielerin Olga Tschechowa stirbt in München.
12. März 2010 Hanna-Renate Laurien, Lehrerin und Politikerin, stirbt in Berlin.
13. März 1940 La Jana, geborene Margarethe Henriette Hiebel, Schauspielerin und Tänzerin, stirbt in Berlin.
15. März 1950 Die Schriftstellerin Susanne Kerckhoff stirbt in Berlin.
20. März 1880 Magda Trott, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, kommt in Freystadt (Schlesien, heute Kożuchów, Polen) zur Welt.
21. März 1860 Martha Fontane, Herausgeberin, kommt in Berlin zur Welt.
25. März 1880 Ludmilla Assing, Schriftstellerin, stirbt in Florenz.

Schiller Phil 150

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam