MV 150 Architektur Macht Politik - das Märkische Viertel

Die Fortsetzung der Moderne?

 

17 000 Wohnungen plante der Berliner Senat Anfang der sechziger Jahre, um aus einer halblegalen Laubenkolonie ein Vorzeigeprojekt des Berliner Wohnungsbaus zu machen.
„Wer ein Haus bauen kann, kann auch eine Stadt bauen“, lautete das Motto des Bauleiters Werner Düttmann. Zwischen 1963 und 1974 entstanden auf der Rosenthaler Feldmark auf 280 Hektar Land drei- bis 18-geschossige Wohnhäuser mit dem Märkischen Zentrum als Geschäfts-, Schul- und Kulturzentrum.

 

Architekturführung Berlin


MV Brunnen 566Schon im Jahr 1909 wies ein Bebauungsplan das Feuchtgebiet der Feldmark Rosenthal als Wohn- und Industriegebiet aus.

Die Gesamtplanung lag in den Händen von Hans Christian Müller und Georg Heinrichs, die vor allem am Senftenberger Ring bauten. Hochbauten von Oswalt Matthias Ungers stehen im Winkel von Eichhorster Weg und Wilhelmsruher Damm. Flachbauten, zu Ketten gefügt, erichtete Chen Kuen Lee - einer der wenigen Architekten, die selbst in einem ihrer (Miet-) Wohnbauten wohnten.

 

Dauer: etwa zwei Stunden

Kosten: 160,00 Euro für eine Gruppe bis 20 Personen

Termine: nach Vereinbarung  

Treffpunkt: Wilhelmsruher Damm Ecke Eichhorster Weg

MV Eingang 566

Zurück zum Seitenanfang

 Stadtführung Berlin   Stadtführung Reinickendorf  Architekturführung Berlin   Wohnungsbau Sechziger Jahre   Wohnungsbau Siebziger Jahre   Internationaler Stil   Märkisches Viertel   Hans Christian Müller  Georg Heinrichs

Aktuelle Nachrichten

24 September 2023

Wir machen Kunstgeschichte in Reinickendorf. Das neue Programm im Herbstsemester - Edvard Munch - Erster Deutscher Herbstsalon - Gabriele Münter -

05 August 2023

Stadtführungen Berlin: Genießen Sie Berlin privat!  Kleine Gruppe - großes Vergnügen. Große Stadt zum kleinen Preis