Gerhild Komander

150 Friedhof LiesenHart an der Grenze

Die Friedhöfe in der Liesenstraße

1830 beginnt die Geschichte der Friedhöfe an der Liesenstraße. Domgemeinde, St. Hedwigs-Gemeinde, Französische und Dorotheenstädtische Gemeinde entdecken den Berliner Norden.

 

 

Friedhofsführung
Die Friedhöfe an der Liesenstraße

 

Liesen 1Keine Liese, sondern ein Carl gab der Straße den Namen: Der Gastwirt Carl Adolf Friedrich Liesen betrieb in der Chausseestraße 39 sein Café. Seit 1826 verbindet sie Chaussee- und Gerichtstraße.

Vier Jahre später begann die "Wanderung" der Berliner Friedhöfe nach Norden. 1830 legte die evangelische Berliner Domgemeinde ihren Friedhof an.

 

Auch die katholische Hedwigs-Gemeinde zog mit ihrer Begräbnisstätte aus der Stadt und siedelte sich an der südlichen Straßenseite an. Maximiliane von Oriola, Tochter Bettina von Arnims, fand ihre letzte Ruhestätte dort.

 

Liesen Kranzler1835 folgte die Französische Gemeinde dem Beispiel. Die prominenteste Grabstätte wurde die des märkischen Wanderers Theodor Fontane und seiner Ehefrau Emilie.

 

1841 entstand der zweite Dorotheenstädtische Friedhof - als erweiterung der Anlage an der Chausseestraße 126 - nördlich der Liesenstraße. Er wurde der Zirkus-Friedhof.

Paul Busch, legendärer Zirkusgründer, und seine Tochter Paula Busch liegen nicht weit von den Mausoleen der Konkurrenten Schumann und Renz. Auch das Grab Cafè-Haus-Gründer Alfred Kranzler findet sich hier.

 

Die Liesenstraße markierte gleichzeitig die Grenze zwischen den Bezirken Mitte und Wedding, zwischen Ost- und West-Berlin. Deshalb wurde sie am 13. August 1961 zur "Mauerstraße", ihre südlichen Friedhöfe gerieten in den Mauerstreifen.

Die Zerstörungen durch Krieg und Mauerbau sind - wo möglich - seit 1990 beseitigt. Grabstätten wurden rekonstruiert, der Grenzstreifen - quer über die Friedhöfe geführt, aufgehoben. Für Theodor Fontane existiert jetzt sogar eine Gedenkstätte.

 

Liesen 2Weitere Termine:  auf Anfrage

Dauer: etwa zwei Stunden

Kosten: 9,00 / 7,00 Euro pro Person bei öffentlicher Führung,  150,00 Euro für Gruppen bei geschlossener Führung

Treffpunkt: Liesen- Ecke Chausseestraße (zwischen U-Bahnhof Reinickendorfer Straße und Schwartzkopffstraße)

 

Bitte melden Sie sich zur Stadtführung an.

Zurück zum Seitenanfang

 

Stadtführung im Wedding   Stadtführung Berlin   Berliner Geschichte im Wedding   Friedhofsführung   Friedhöfe Mitte   Friedhöfe Wedding   Liesenstraße   Mauerbau   Chausseestraße   Friedhöfe an der Liesenstraße   Dorotheenstädtischer Friedhof   Grab Theodor Fontane   Grab Kranzler   Grab Paula Busch   Grab Zirkus Busch    Grab Zirkus Renz   Grab Maximiliane von Oriola   Grab Zirkus Schumann  Grab Hertzog

      Tipps für Sie

.........................................

Follow us on facebook

150 Wappen

Stadtführungen Berlin Wedding
Bruno Taut und Mies van der Rohe. Bauten im Wedding
In Zusammenarbeit mit der VHS Reinickendorf
Dienstag, 17. April 2018, 11 Uhr

Distelmeyer Tochter Marienkirche

 

 

 

 

 


Stadtführung Berlin Frauengeschichte
Auf den Spuren der Frauenwahlrechtsbewegung
November 2018

Ceciliengaerten Erker 150 

Stadtführungen Berlin Architektur
Architektur in Schöneberg - zwischen Moderne und Nationalsozialismus
In Zusammenarbeit mit der VHS Schöneberg
Sonntag, 29. April 2018,
11 Uhr

150 Forsythie
 

 

 

 

 

  Aktuelle Termine

.........................................

150 Amsel2

Vortrag zur Kunstgeschichte
Edward Hopper
In Zusammenarbeit mit der Galerie 100
Donnerstag, 5. Mai 2018,

19.30 Uhr

Alter Matthaeus Blaetter 150

Stadtführung Berlin
Stadtführung Schöneberg
Geschichte(n) vom Victoria-Luise-Platz
In Zusammenarbeit mit der VHS Tempelhof-Schöneberg
Sonntag, 15.4.2018, 11 Uhr

IMG 8350 150

Stadtführung Berlin Tempelhof
Tempelhof - ein Dorf wird Stadt. Vom Dorfanger zum Wenckebach-Klinikum
In Zusammenarbeit mit der VHS Tempelhof-Schöneberg
Donnerstag, 19.4.2018, 16 Uhr

Ullstein 01 150
 

 

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam