Gerhild Komander

Karl Marx Allee 150Stalinallee - Karl-Marx-Allee - Frankfurter Allee

Aufbau contra Wiederaufbau?
Das ehrgeizigste Bauprojekt in Ost-Berlin war die Bebauung der Stalinallee (1949-61) in Friedrichshain. Sie wurde als „erste sozialistische Straße in Deutschland“ gefeiert.


Architekturführung Berlin

Wenige Gegenden Berlins haben ihre Gestalt nach den Zerstörungen während des Zweiten Weltkriegs so radikal verändert wie die Stadtmitte zwischen Ring- und Stadtbahn.

Das ehrgeizigste Bauprojekt in Ost-Berlin war die Bebauung der Stalinallee (1949-61) in Friedrichshain, heute Karl-Marx-Allee und Frankfurter Allee. Sie wurde als „erste sozialistische Straße in Deutschland“ gefeiert.

 

Karl Marx Allee 250Als „Nationales Aufbauprogramm“ entstanden 3 000 Wohnungen mit Ladengeschäften und Freizeiteinrichtungen in der Stalinallee. Auf einer Strecke von zweieinhalb Kilometern errichtete ein Architektenkollektiv monumentale Wohnblöcke und Torbauten, ein Kino und eine Sporthalle.

(Nach dem Tod Stalins erfolgte am 13. November 1961 die Umbenennung der Straße. Walter Ulbricht ließ über Nacht das Stalin-Denkmal entfernen, die Straßenschilder austauschen und die U- und S-Bahnhöfe umbenennen).

 

Zuvor war der Straßenzug, der sich bis 1949 in Frankfurter Allee und Große Frankfurter Straße teilte, von Trümmern beräumt, auf 75 Meter verbreitert und ergänzend erschlossen worden. Die Frankfurter Allee konnte als eine der ersten Straßen wieder befahren werden. Die Sowjetische Militäradministration nutzte diesen Weg, um vom Zentrum Berlins zu ihrer Kommandantur in Berlin-Karlshorst zu gelangen.

Die Wohnungen entstanden nach der Planung von Hermann Henselmann und Richard Paulick und den Vorgaben Walter Ulbrichts. Ein- bis dreihundert Meter lang und sieben bis neun Geschosse hoch beeindrucken die Wohnblöcke durch ihre Monumentalität und die Qualität der Ausführung.

Die Arbeiter, die hier die von der SED propagierten „Paläste für das Volk“ erbauten, brachen zum Aufstand vom 17. Juni auf. 

 

Dauer: etwa zwei Stunden

Kosten: 150,00 Euro für eine Gruppe bis 20 Personen / 9,00 Euro pro Person bei öffentlichem Termin

Termine: nach Vereinbarung

Treffpunkt: Karl-Marx-Allee Ecke Blumenstraße
  

Zurück zum Seitenanfang

 

Architekturführung Berlin   Stadtführung Berlin   Stalinallee   Hermann Henselmann   Richard Paulick   Walter Ulbricht   sozialistische ARchitektur   Wohnungsbau DDR   sozialistischer Wohnungsbau   Wohnungsbau fünfziger Jahre   Frankfurter Allee   Karl-Marx-Allee

      Tipps für Sie

.........................................

Follow us on facebook

150 Wappen

Stadtführungen Berlin Wedding
Bruno Taut und Mies van der Rohe. Bauten im Wedding
In Zusammenarbeit mit der VHS Reinickendorf
Dienstag, 17. April 2018, 11 Uhr

Distelmeyer Tochter Marienkirche

 

 

 

 

 


Stadtführung Berlin Frauengeschichte
Von Wagner zu Marlene
Das Friedenauer Frauenviertel und der Friedhof an der Stubenrauchstraße
In Zusammenarbeit mit der VHS Tempelhof-Schöneberg
Sonntag, 4. März 2018,
11 Uhr

Ceciliengaerten Erker 150 

Stadtführungen Berlin Architektur
Architektur in Schöneberg - zwischen Moderne und Nationalsozialismus
In Zusammenarbeit mit der VHS Schöneberg
Sonntag, 29. April 2018,
11 Uhr

150 Forsythie
 

 

 

 

 

  Aktuelle Termine

.........................................

Vortrag zur Kunstgeschichte 
Große Namen der Kunst: Raffaello Sanzio
In Zusammenarbeit mit der VHS Potsdam
Dienstag,
30. November 2017,
14 Uhr

150 Engelchen

Stadtführung Berlin Schöneberg 
Der Bayerische Platz, die Orte des Erinnerns und der neue U-Bahnhof
In Zusammenarbeit mit der VHS Reinickendorf
Sonnabend, 18. November 2017, 11 Uhr

150 Rom StPeter

Vortrag zur Berliner Kunstgeschichte
Berlins schönste Kirchen – von der Dorfkirche zum Berliner Dom
In Zusammenarbeit mit der Urania Berlin
Dienstag, 19. Dezember 2017, 15.30 Uhr

150 Tulpe 3

 

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam