Gerhild Komander

Brandenburg-Tipps

.........................................

150 Schneegloeckchen2

Vortrag zur brandenburgischen Geschichte
Die Hugenotten kommen!
In Zusammenarbeit mit dem Gerhart-Hauptmann-Museum Erkner
Montag, 26. Februar,
18 Uhr

Stadtführung Henningsdorf
Hennigsdorf an der Oberhavel. Stadtkern und AEG-Werkssiedlung
In Zusammenarbeit mit der VHS Reinickendorf
Sonnabend, 17. März 2018, 11 Uhr

150 Brbg Dom

Stadtführung Berlin Tempelhof 
Bauernwirtschaft, Sommerfrische und Totengedenken im Grünen - Spaziergang im Ortskern Mariendorf
In Zusammenarbeit mit der VHS Reinickendorf
Donnerstag, 12. April 2018, 16 Uhr

Friedrich I.   Friedrich II.   Albrecht Achilles    Johann Cicero   Joachim I.   Albrecht IV. von Brandenburg   Joachim II.   Johann Georg    Joachim Friedrich   Johann Sigismund  Georg Wilhelm   Friedrich Wilhelm   Friedrich III./I.   Friedrich Wilhelm I.   Friedrich II.   Friedrich Wilhelm II.   Friedrich Wilhelm III.   Friedrich Wilhelm IV.   Wilhelm I.   Friedrich III.   Wilhelm II.

 

Die Hohenzollern – Geschichte und Kunst einer Dynastie

Fürsten sind zwiespältige Gestalten.     Die Fürstinnen finden Sie hier.
Sie müssen regieren, sprich: Krieg führen. Sie müssen heiraten, um das Erbe - und damit die Macht ihres Hauses - zu bewahren. Unter günstigen Umständen dürfen sie Kultur pflegen und schaffen. Das umfassende kulturelle Engagement der Hohenzollern, insbesondere für die Künste, ist weitgehend unbekannt.

 

Das liegt einerseits daran, daß die Geschichte der Hohenzollern-Dynastie in Darstellung und Urteil von der Geschichte Preußens überlagert wird, andererseits sich Legenden hartnäckiger halten als Tatsachen – der Alte Fritz ist wesentlich populärer als Friedrich II. ...

Acht Jahrhunderte Hohenzollern-Geschichte bedeuten achthundert Jahre Hohenzollern-Kunst.

Da sind die mächtigen Burgen in Schwaben und Franken, die durchaus mit dem Berliner Schloß konkurrieren können, die Grablegen in Heilsbronn und Ansbach, die der im Berliner Dom nicht nachstehen.

In Brandenburg entstehen nach dem Dreißigjährigen Krieg bedeutende Festungsanlagen, Werften (!), Schlösser und Gärten und ganze Stadtanlagen neu. Die Königskrönung 1701 demonstriert den Machtwillen der Hohenzollern, augenfällig repräsentiert durch die Künste, die keineswegs nur im Berliner Schloß zur Geltung kamen. Die Kaiserproklamation in Versailles ruft die Hofkunst noch einmal mit aller Macht zurück. Davon zeugt die Siegessäule ebenso wie das Werk Anton von Werners und die Denkmalflut des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

Übrigens: Der Aufstieg zu Reichtum, Macht und Ansehen gelang den Hohenzollern durch Kaisertreue und das Erbe ihrer Frauen. Dennoch liegt der Schwerpunkt bewußt auf der männlichen Seite der Geschichte. Die Frauen der Hohenzollern schauen wir uns vielleicht später an.

Brandenburg-Daten

.........................................

150 SS BG

928 König Heinrich I. setzt nach Eroberung der Brandenburg einen sächsischen Burgward ein.

948 Gründung des Bistums Brandenburg durch König Otto I.

1148 Otto von Ballenstedt, Sohn Albrechts des Bären, und Judith von Polen, Schwester der polnischen Herzöge Bolesław IV. und Mieszko III., werden vermählt.

1308 Markgraf Otto IV., der als Minnesänger in der Manessischen Liederhandschrift überliefert ist, stirbt.

1318 Markgraf Waldemar überträgt den Besitz des Tempelherrenordens dem Johanniterorden.

1568 20. März Herzog Albrecht von Preußen stirbt. König Sigismund II. August belehnt daraufhin im folgenden Jahr seinen Schwager Kurfürst Joachim II. mit dem Herzogtum Preußen.

1568 6. Juni Markgräfin Sophie von Brandenburg kommt zur Welt. Die Kurfürstentochter wird Kurfürstin von Sachsen und erweist sich als orthodoxe Lutheranerin.

1648 Der Westfälische Friede bringt auch Brandenburg-Preußen Frieden.

1688 9. Mai Kurfürst Friedrich Wilhelm stirbt.

1688 14. August König Friedrich Wilhelm I. kommt zur Welt.

1848 Märzrevolution

1888 Das Königreich Preußen erlebt ein Dreikönigsjahr.

1888 9. März Kaiser Wilhelm I. stirbt.

1888 15. Juni Kaiser Friedrich stirbt.

1918 Revolution und Ende der Monarchie

1928 Der Dombezirk in der Stadt Brandenburg verliert seine kommnunale Selbständigkeit und geht in der Stadt auf.

150 SS ChHs

 

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam