Gerhild Komander

Brandenburg-Tipps

.........................................

150 Schneegloeckchen2

Tagesfahrt nach Oranienburg
Erkundungen in Brandenburg

In Zusammenarbeit mit der VHS Reinickendorf
13. Mai 2017

 150 NP Wappen

 

Vortrag zur brandenburgischen Geschichte

Friedrich Wilhelm der Große( Kurfürst) und Louise Henriette von Nassau-Oranien - Zum 350. Todestag der Kurfürstin
In Zusammenarbeit mit der VHS Potsdam
Donnerstag, 14. April, 14 Uhr

 

150 Brbg Dom

 

Friedrich I.   Friedrich II.   Albrecht Achilles    Johann Cicero   Joachim I.   Albrecht IV. von Brandenburg   Joachim II.   Johann Georg    Joachim Friedrich   Johann Sigismund  Georg Wilhelm   Friedrich Wilhelm   Friedrich III./I.   Friedrich Wilhelm I.   Friedrich II.   Friedrich Wilhelm II.   Friedrich Wilhelm III.   Friedrich Wilhelm IV.   Wilhelm I.   Friedrich III.   Wilhelm II.

 

Die Hohenzollern – Geschichte und Kunst einer Dynastie

Fürsten sind zwiespältige Gestalten.     Die Fürstinnen finden Sie hier.
Sie müssen regieren, sprich: Krieg führen. Sie müssen heiraten, um das Erbe - und damit die Macht ihres Hauses - zu bewahren. Unter günstigen Umständen dürfen sie Kultur pflegen und schaffen. Das umfassende kulturelle Engagement der Hohenzollern, insbesondere für die Künste, ist weitgehend unbekannt.

 

Das liegt einerseits daran, daß die Geschichte der Hohenzollern-Dynastie in Darstellung und Urteil von der Geschichte Preußens überlagert wird, andererseits sich Legenden hartnäckiger halten als Tatsachen – der Alte Fritz ist wesentlich populärer als Friedrich II. ...

Acht Jahrhunderte Hohenzollern-Geschichte bedeuten achthundert Jahre Hohenzollern-Kunst.

Da sind die mächtigen Burgen in Schwaben und Franken, die durchaus mit dem Berliner Schloß konkurrieren können, die Grablegen in Heilsbronn und Ansbach, die der im Berliner Dom nicht nachstehen.

In Brandenburg entstehen nach dem Dreißigjährigen Krieg bedeutende Festungsanlagen, Werften (!), Schlösser und Gärten und ganze Stadtanlagen neu. Die Königskrönung 1701 demonstriert den Machtwillen der Hohenzollern, augenfällig repräsentiert durch die Künste, die keineswegs nur im Berliner Schloß zur Geltung kamen. Die Kaiserproklamation in Versailles ruft die Hofkunst noch einmal mit aller Macht zurück. Davon zeugt die Siegessäule ebenso wie das Werk Anton von Werners und die Denkmalflut des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

Übrigens: Der Aufstieg zu Reichtum, Macht und Ansehen gelang den Hohenzollern durch Kaisertreue und das Erbe ihrer Frauen. Dennoch liegt der Schwerpunkt bewußt auf der männlichen Seite der Geschichte. Die Frauen der Hohenzollern schauen wir uns vielleicht später an.

Brandenburg-Daten

.........................................

150 SS BG

1127 Pribislaw, mit christlichem Namen Heinrich, wird Fürst der Heveller.
1157 Albrecht der Bär, aus dem Geschlecht der Askanier, erobert die Brandenburg und nennt sich fortan Markgraf von Brandenburg.

1237 28. Oktober Die Markgrafen bon Brandenburg schließen einen Vergleich mit dem Bischof von Brandenburg im Zehntstreit. Als Zeuge tritt auch Symeon, Pfarrer zu Cölln auf. Dies ist die erste urkundliche Erwähnung Cöllns.
1267 9. Oktober Markgraf Otto III. stirbt und wird im Dominikanerkloster in Strausberg beigesetzt.

1397 10. April Jost von Böhmen erhält die Mark zu Lehen.

1427 Freundschaftsvertrag mit den Herzögen von Stettin und Verlobung der Kinder Joachim von Stettin und Barbara von Brandenburg
1467 Der Papst Paul II. bietet Friedrich II. die Königskrone Böhmens an. Der Kurfürst lehnt ab.

1567 Der Nürnberger Drucker Johann Eichhorn, der schon lange in der Mark lebt, erhält  das Druckmonopol für Brandenburg.

1657 Kurfürst Friedrich Wilhelm baut Potsdam in den folgenden Jahren zur Nebenresidenz aus.
1667 Friedrich Wilhelm führt die Verbrauchssteuer ein: die Akzise.

1717 Friedrich Wilhelm I. siedelt Weber in Luckenwalde an und legt den Grundstein für die Lausitzer Textilindustrie.
1777 18. Oktober Heinrich von Kleist kommt in Frankfurt (Oder) zur Welt.

1817 Peter Joseph Lenné beginnt mit der Gestaltung des Neuen Gartens in Potsdam zum Landschaftsgarten.
1847 Im April beginnen die Unruhen wegen der Hungersnöte im Land.
1877 22. Februar Der Berliner Maler Eduard Gaertner stirbt in Zechlin.

1917 16. bis 23. April Etwa 300 000 ArbeiterInnen bestreiken in Berlin und Brandenburg ihre Betriebe, um gegen die Hungersnot zu demonstrieren.
1937 Ehm Welk veröffentlicht seinen Roman "Die Heiden von Kummerow" im Ullstein-Verlag.
1947 "Auflösung" des Staates Preußen durch den Alliierten Kontrollrat (seit der "Gleichschaltung" 1933 gab es kein Preußen mehr).
1977 Gründung der Staatlichen Kunstsammlungen Cottbus

150 SS ChHs

 

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam