Gerhild Komander

Frauenthemen

.........................................

150 Gertraud

 

berolina2

 

Cécile Vogt - Medizinerin und Neurologin

Nach der Begründung der Hirnforschung in Buch durch Oskar und Cécile Vogt und wegweisenden Arbeiten in der Genforschung, der Radiologie und Röntgendiagnostik entwickelte sich Buch vom reinen Heil- und Pflegestandort zum Standort für Forschung und Lehre.

Geboren am 27. März 1875 in Annécy
gestorben am 4. Mai 1962 in Cambridge

 

Cécile Augustine Marie Mugnier wird am 27. März 1875 in Annécy / Frankreich, Dep. Haute-Savoie geboren.

1893 Baccalauréat nach Privatunterricht und Beginn des Medizinstudiums in Paris
1899 Heirat mit Oskar Vogt in Berlin, wohnhaft in der Magdeburger Straße 32
1890 Promotion und Approbation für Paris

1902 bis 1919 unbezahlte Mitarbeiterin an dem 1902 für Oskar Vogt eingerichteten Neurobiologischen Laboratorium der Universität Berlin (unter Förderung von Alfred Krupp)
1903 Geburt der Tochter Marthe
1913 Geburt der Tochter Marguerite

1919 bis 1937 bezahlte wissenschaftliche Abteilungsleiterin am Kaiser-Wilhelm-Institut für Hirnforschung in Berlin-Buch
1920 Approbation für das Deutsche Reich
Lise Meitner und Cécile Vogt sind in den zwanziger Jahren die einzigen weiblichen Mitglieder der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft.
1932 Cécile und ihr Ehemann Oskar werden zu Mitgliedern der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina Halle gewählt.

Ab 1933 üben die Nationalsozialisten großen Druck auf das Ehepaar Vogt aus, durchsuchen Institut und Privatwohnung. Oskar Vogt wird zwangsweise pensioniert.
1937 Übersiedlung nach Neustadt im Schwarzwald und Aufbau eines privaten Instituts für Hirnforschung

1950 Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Berlin
1959 Tod von Oskar Vogt
1962 Übersiedlung nach Cambridge zu ihrer Tochter Marthe
Am 4. Mai 1762 stirbt Cécile Vogt in Cambridge.

 

Nach der Begründung der Hirnforschung in Buch (Berlin-Buch) durch Oskar und Cécile Vogt und wegweisenden Arbeiten in der Genforschung, der Radiologie und Röntgendiagnostik entwickelte sich Buch vom reinen Heil- und Pflegestandort zum Standort für Forschung und Lehre. Von 1899 bis 1959 spielt das Ehepaar Vogt mit seiner gemeinsamen Arbeit in der lokalisatorischen Hirnforschung eine entscheidende Rolle.
Cécile Vogt erhielt in Anerkennung ihrer Leistungen in der Hirnforschung Ehrendoktortitel der Universitäten Freiburg, Jena und Berlin.
So lange Oskar Vogt lebte, waren sowohl Oskar als auch Cécile Vogt wissenschaftlich anerkannt. Nach seinem Tod verschob sich die Anerkennung zu seinen Gunsten, Leistungen von Cécile wurden seinem Werk zugerechnet. So verzichtet der Brockhaus auf den Eintrag von Cécile Vogt und nennt sie - wie üblich - als Helferin ihres Mannes.

In Berlin gibt es das Oskar-Cécile-Vogt-Haus am Innovations- und Gründerzentrum der Biomedizinischen Forschungs GmbH Berlin Buch (Klinikum Buch), an der Universität Düsseldorf das Cécile- und Oskar-Vogt-Archiv am Institut für Hirnforschung.

 

Literatur:

Annette Vogt: Wissenschaftlerinnen in Kaiser-Wilhelm-Instituten, A-Z (= Veröffentlichungen aus dem Archiv zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft Bd. 12) Berlin 1999. - Rezension von Gerhild H. M. Komander, in: MVGB 2/2003.

Rassenforschung an Kaiser-Wilhelm-Instituten vor und nach 1933 (= Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus Bd. 4), hg. von Hans Schmuhl und Reinharf Rürup, Göttingen 2003.

Helga Satzinger: Weiblichkeit und Wissenschaft. Das Beispiel der Hirnforscherin Cécile Vogt (1875-1962), in: Der Eintritt der Frauen in die Gelehrtenrepublik. Zur Geschlechterfrage im akademischen Selbstverständnis und in der wissenschaftlichen Praxis am Anfang des 20. Jahrhunderts, hg. von Johanna Bleker, Husum 1998, S. 75-93.

Die Geschichte der genetisch orientierten Hirnforschung von Cécile und Oskar Vogt (1875-1962, 1870-1959) in der Zeit von 1895 bis ca. 1927 ( = Braunschweiger Veröffentlichungen zur Geschichte der Pharmazie und der Naturwissenschaften, Bd. 41), hg. von Erika Hickel, Stuttgart 1998.

Zurück zum Seitenanfang


Frauen in Berlin   Frauengeschichte in Berlin   Naturwissenschaftlerinnen in Berlin 
Wissenschaftlerinnen an Kaiser-Wilhelm-Instituten   Cecile Vogt und Oskar Vogt

 

Frauendaten

.........................................

Schiller Philosophie

Frauen in Berlin

1. Januar 1950 Die Schauspielerin Gertrud Eysoldt stirbt in Ohlstadt b. Murnau.
1. Januar 2010 Freya Gräfin von Moltke, Widerstandskämpferin, Schriftstellerin, Juristin, stirbt in Norwich, Vermont, USA.
2. Januar 1850 Elisabeth Gnauck-Kühne, Erzieherin, Schriftstellerin, Sozialpolitikerin, kommt in Vechede zur Welt.
6. Januar 1870 Die Gewerkschafterin Paula Thiede kommt in Berlin zur Welt.
7. Januar 1890 Augusta Herzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach Königin von Preußen und Deutsche Kaiserin stirbt in Berlin.
7. Januar 1890 Henny Porten, Schauspielerin, wird in Magdeburg geboren.
8. Januar 1840 Elise von Delbrück, Kunstfreundin und -förderin, kommt in Berlin zur Welt.
11. Januar 1860 Zarin Alexandra Feodorowna, geborene Prinzessin Charlotte von Preußen, stirbt in St. Petersburg.
13. Januar 1780 Luise Amalie Herzogin von Braunschweig-Bevern Prinzessin von Preußen, Königinmutter, stirbt in Berlin.
15. Januar 1900 Ella Auerbach, erste Berliner Rechtsanwältin mit Zulassung am Kammergericht, kommt in Frankfurt/Main zur Welt.
17. Januar 1860 Marie von Bunsen, Schriftstellerin und Malerin, wird in London geboren. (16.1.)
18. Januar 1870 Die Theaterleiterin Julie Gräbert, genannt Mutter Gräbert, stirbt in Berlin.
23. Januar 1980 Die Bühnen- und Film-Schauspielerin Lil Dagover stirbt in München.
28. Januar 1910 Tatjana Sais, Schauspielerin und Kabarettistin, wird in Frankfurt a. M. geboren.
29. Januar 1970 Käthe Kühl, geborene Nehrhaupt, Kabarettistin und Schauspielerin, stirbt in Berlin.


5. Februar 1790 Die Schriftstellerin Minna Apranzow wird in Berlin geboren.
11. Februar 1920 Die Malerin und Salonnière Luise Begas-Parmentier stirbt in Berlin.
12. Februar 1850 Die Schriftstellerin Auguste Hauschner kommt in Prag zur Welt.
18. Februar 1840 Elisabeth Christine Ulrike Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel Prinzessin von Preußen stirbt in Stettin.
19. Februar 1980 Die Sozialarbeiterin Idamarie Solltmann stirbt in Dinklage.
20. Februar 1890 Evelyn Faltis, Komponistin, wird in Trautenau / Böhmen geboren.
22. Februar 2000 Olga Jensch-Jordan, Kunstspringerin und Trainerin, stirbt in Berlin.
23. Februar 1540 Hedwig Markgräfin von Brandenburg, Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg sowie Fürstin von Braunschweig-Wolfenbüttel, Tochter des brandenburgischen Kurfürstenpaares Joachim II. und Hedwig von Polen, kommt im Schloß zu Cölln (Berlin) zur Welt.
23. Februar 1860 Die Schriftstellerin Margarethe von Bülow kommt in Berlin zur Welt.
27. Februar 1860 Die Schauspielerin Paula Conrad-Schlenther kommt in Wien zur Welt.
27. Februar 1930 Helga Grebing, Historikerin und Professorin, kommt in Berlin zur Welt.


6. März 1940 Else Lehmann (Lehmann-Kuh), Schauspielerin, stirbt in Prag.
9. März 1980 Die Schauspielerin Olga Tschechowa stirbt in München.
12. März 2010 Hanna-Renate Laurien, Lehrerin und Politikerin, stirbt in Berlin.
13. März 1940 La Jana, geborene Margarethe Henriette Hiebel, Schauspielerin und Tänzerin, stirbt in Berlin.
15. März 1950 Die Schriftstellerin Susanne Kerckhoff stirbt in Berlin.
20. März 1880 Magda Trott, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, kommt in Freystadt (Schlesien, heute Kożuchów, Polen) zur Welt.
21. März 1860 Martha Fontane, Herausgeberin, kommt in Berlin zur Welt.
25. März 1880 Ludmilla Assing, Schriftstellerin, stirbt in Florenz.

Schiller Phil 150

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam