Gerhild Komander

Frauenthemen

.........................................

150 Gertraud

 

berolina2

 

150 GrabfigurMarie von Kleist  und Königin Luise

Hofdame Königin Luises und Förderin Heinrich von Kleists

24. Oktober 1761 Marie von Kleist (Margaretha Philippine) wird in Bernau geboren.

17. Juni 1831 Marie von Kleist  stirbt auf Schloss Manze bei Nimptsch im Landkreis Strehlen.


Marie von Kleist ist Hofdame und Vertraute Königin Luises in Kronprinzessinnentagen und jene der vielen Frauen um die Königin, die sie als erste mit der neueren deutschen Literatur bekannt macht. Ihre Freundschaft überschneidet sich dann zeitlich mit jener zwischen Luise und Caroline von Berg. Berühmter als beide Frauen ist eine Person, die Marie von Kleist mehr am Herzen liegt, als ihr gut tut, Heinrich von Kleist.

Sie ist die Tochter des hugenottischen Pfarrers von Bernau von Gualtieri und mit Friedrich Wilhelm Christian von Kleist verheiratet. Eine unglückliche Verbindung mehr, aus der sich die Frau später durch Scheidung befreit.

"Maries Verwandtschaft mit Heinrich ist nicht so nahe, wie die nach ihrem eigenen Vorgang in der Kleistliteratur üblich gewordene Bezeichnung Cousine erwarten läßt. Ihr Mann gehörte dem Muttriner, Heinrich dem Damenschen Ast einer Geschlechtslinie an, die sich bereits im 15. Jahrhundert in diese beiden Äste teilt. Also lediglich Geschlechtsgenossen, nicht Vettern im eigentlichen Sinne sind Friedrich Wilhelm und Heinrich von Kleist. Marie ihrerseits stammte aus einer italienischen Familie, die erst um die Mitte des 18. Jahrhunderts nach Preußen gekommen zu sein scheint und deren Name hier um die Mitte des 19. wieder untergegangen ist. Sie war die Tochter des 1778 verstorbenen Geheimen Rates Albert Samuel v. Gualtieri, dem erst im Jahre 1769 ein preußisches Anerkennungsdiplom seines Adels ausgestellt worden war, und der Margaretha Bastide." (Bruno Hennig, Sonntagsbeilage zur Vossischen Zeitung, 12. 9. 1909)

Marie von Kleist ist engste Vertraute der letzten Lebensjahre Heinrichs von Kleist. Sie zahlt die  Pension, von der Kleist glaubt, sie käme von seiner Königin. Jens Bisky vermutet in seiner Kleist-Biographie, daß der Gedankenaustausch "wohl Kompensation für die wenig glückliche Ehe" der Hofdame war. (Bisky 326) Ihre verzweifelten Briefe aus den letzten Lebenstagen Heinrichs an den Sohn Pierre, Freund Kleists und Flügeladjutant des Königs, zeugen von einer sehr engen Bindung.

Für die Kronprinzessin und Königin Luise ist Marie von Kleist Freundin und Lehrerin zugleich.
Luise muß sich erst in ihrer Rolle als Ehefrau und Kronprinzessin zurechtfinden, dann nimmt sie die Ratschläge der Freundinnen Marie von Kleist (1761-1831) und Caroline von Berg (1760-1826) an, läßt sich von diesen weit überdurchschnittlich gebildeten und selbstbewußten Frauen zur eigenen Bildung führen, tauscht Bücher, Titel der neuesten Literatur, und Gedanken darüber mit ihnen aus. Und bleibt dabei stets die Ehefrau.

Ihrer „lieben Kleist“ teilt sie in einem Brief vom 24./26. November1801 mit, daß Christian von Massenbachs Geschichtsbuch ihr angenehme und unterhaltsame Stunden bereite.
„Von der gestrigen Abendunterhaltung konnte ich nicht dasselbe sagen,“ denn der König sei schlechter Laune, weil sie nach Berlin fahre.
Andere Tage sind voller Glück. „Denken Sie sich, als ich abends von Ihrer Wohnung zurückkam, las ich meinem Mann >>von den 4 Jahreszeiten der Liebe<< vor; beim Lesen unterbrach er mich und machte die für mich so wichtige und wohltuende Bemerkung, daß Jean Paul zu schnell über den Sommer der Liebe hinweggegangen sei. -
Als ich geendet hatte, sah ich, daß er gerührt war, und an seinem Halse weinte ich Tränen der Freude und Dankbarkeit, daß unsere Herzen denen so ähnlich waren, die Jean Paul beschrieb, und ich war den ganzen Abend glücklich; warum ist das nicht immer so? Sicherlich hatte ich gestern abend unrecht, denn als ich ihm gute Nacht sagte, war ich kalt und innerlich ärgerlich, aber, großer Gott, ich bin kein Engel, sondern eine Frau und durch meine Natur schwach. Luise.“

Christian von Massenbach ist verheiratet mit Marie von Kleists Schwester Amalia, begründet mit Gerhard von Scharnhorst die Militärische Akademie zu Berlin, deren Aufgabe es ist, die Offiziere besser, zeitgemäßer auszubilden. Er rät dem Fürsten von Hohenlohe nach der Schlacht von Jena 1806 zur Kapitulation der Garnison von Prenzlau, um das Leben der verbliebenen Soldaten zu schonen. Den vierten Band seiner Geschichte der preußischen Staaten unter der Regierung Friedrich Wilhelms II. und Friedrich Wilhelms III. läßt der König 1810 aufgrund der darin enthaltenen Kritik an der Kriegsführung der letzten Jahre einziehen und vernichten.

Aus der Sicht Friedrich Wilhelms III. ist es nicht verwunderlich, daß er über die Freundschaft Luises mit einer solch "gefährlichen" Frau beunruhigt war. Tatsächlich ging es um mehr als nur Literatur.

Zurück zum Seitenanfang


Frauen in Berlin   Frauengeschichte Berlin   Marie von Kleist und Königin Luise

Frauendaten

.........................................

Schiller Philosophie

Frauen in Berlin

1. Januar 1950 Die Schauspielerin Gertrud Eysoldt stirbt in Ohlstadt b. Murnau.
1. Januar 2010 Freya Gräfin von Moltke, Widerstandskämpferin, Schriftstellerin, Juristin, stirbt in Norwich, Vermont, USA.
2. Januar 1850 Elisabeth Gnauck-Kühne, Erzieherin, Schriftstellerin, Sozialpolitikerin, kommt in Vechede zur Welt.
6. Januar 1870 Die Gewerkschafterin Paula Thiede kommt in Berlin zur Welt.
7. Januar 1890 Augusta Herzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach Königin von Preußen und Deutsche Kaiserin stirbt in Berlin.
7. Januar 1890 Henny Porten, Schauspielerin, wird in Magdeburg geboren.
8. Januar 1840 Elise von Delbrück, Kunstfreundin und -förderin, kommt in Berlin zur Welt.
11. Januar 1860 Zarin Alexandra Feodorowna, geborene Prinzessin Charlotte von Preußen, stirbt in St. Petersburg.
13. Januar 1780 Luise Amalie Herzogin von Braunschweig-Bevern Prinzessin von Preußen, Königinmutter, stirbt in Berlin.
15. Januar 1900 Ella Auerbach, erste Berliner Rechtsanwältin mit Zulassung am Kammergericht, kommt in Frankfurt/Main zur Welt.
17. Januar 1860 Marie von Bunsen, Schriftstellerin und Malerin, wird in London geboren. (16.1.)
18. Januar 1870 Die Theaterleiterin Julie Gräbert, genannt Mutter Gräbert, stirbt in Berlin.
23. Januar 1980 Die Bühnen- und Film-Schauspielerin Lil Dagover stirbt in München.
28. Januar 1910 Tatjana Sais, Schauspielerin und Kabarettistin, wird in Frankfurt a. M. geboren.
29. Januar 1970 Käthe Kühl, geborene Nehrhaupt, Kabarettistin und Schauspielerin, stirbt in Berlin.


5. Februar 1790 Die Schriftstellerin Minna Apranzow wird in Berlin geboren.
11. Februar 1920 Die Malerin und Salonnière Luise Begas-Parmentier stirbt in Berlin.
12. Februar 1850 Die Schriftstellerin Auguste Hauschner kommt in Prag zur Welt.
18. Februar 1840 Elisabeth Christine Ulrike Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel Prinzessin von Preußen stirbt in Stettin.
19. Februar 1980 Die Sozialarbeiterin Idamarie Solltmann stirbt in Dinklage.
20. Februar 1890 Evelyn Faltis, Komponistin, wird in Trautenau / Böhmen geboren.
22. Februar 2000 Olga Jensch-Jordan, Kunstspringerin und Trainerin, stirbt in Berlin.
23. Februar 1540 Hedwig Markgräfin von Brandenburg, Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg sowie Fürstin von Braunschweig-Wolfenbüttel, Tochter des brandenburgischen Kurfürstenpaares Joachim II. und Hedwig von Polen, kommt im Schloß zu Cölln (Berlin) zur Welt.
23. Februar 1860 Die Schriftstellerin Margarethe von Bülow kommt in Berlin zur Welt.
27. Februar 1860 Die Schauspielerin Paula Conrad-Schlenther kommt in Wien zur Welt.
27. Februar 1930 Helga Grebing, Historikerin und Professorin, kommt in Berlin zur Welt.


6. März 1940 Else Lehmann (Lehmann-Kuh), Schauspielerin, stirbt in Prag.
9. März 1980 Die Schauspielerin Olga Tschechowa stirbt in München.
12. März 2010 Hanna-Renate Laurien, Lehrerin und Politikerin, stirbt in Berlin.
13. März 1940 La Jana, geborene Margarethe Henriette Hiebel, Schauspielerin und Tänzerin, stirbt in Berlin.
15. März 1950 Die Schriftstellerin Susanne Kerckhoff stirbt in Berlin.
20. März 1880 Magda Trott, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, kommt in Freystadt (Schlesien, heute Kożuchów, Polen) zur Welt.
21. März 1860 Martha Fontane, Herausgeberin, kommt in Berlin zur Welt.
25. März 1880 Ludmilla Assing, Schriftstellerin, stirbt in Florenz.

Schiller Phil 150

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam