Gerhild Komander

Frauenthemen

.........................................

150 Gertraud

 

berolina2

 

Alice Salomon: „Wir wollten die Welt verändern ..."

Da es kaum Hochschulen mit weiblichen Namen gibt, mag man sich über die Alice-Salomon-Hochschule einfach freuen. Viel schöner ist es zu erfahren, dass die Namensgeberin auch die Gründerin dieser Schule ist. Alice Salomon (1872-1948), Tochter aus gutem Berliner Hause, war 36 Jahre alt, als sie diesen Schritt wagte und die Soziale Frauenschule gründete.

 

Alice Salomon und ihre Weggefährtinnen in der Sozialen Arbeit

Frauen um Alice Salomon, Kolleginnen, Weggefährtinnen, Freundinnen, vorgestellt von Studierenden und Lehrenden – unter dreizehn Beteiligten zwei Männer – finden im Jubiläumskalender „Begegnungen mit Alice Salomon – Kunstkalender zu Weggefährtinnen von Alice Salomon" zusammen. Karin Wolf-Ostermann, Professorin für empirische Sozialforschung, und Elke Kruse, Professorin für Soziale Arbeit, haben zum einhundertjährigen Jubiläum der Alice-Salomon-Hochschule einen Kalender zu Ehren der Namensgeberin herausgebracht und im Oktober 2008 der Öffentlichkeit präsentiert.

Da es kaum Hochschulen mit weiblichen Namen gibt, mag man sich über die Alice-Salomon-Hochschule einfach freuen. Viel schöner ist es zu erfahren, dass die Namensgeberin auch die Gründerin dieser Schule ist. Alice Salomon (1872-1948), Tochter aus gutem Berliner Hause, war 36 Jahre alt, als sie diesen Schritt wagte und die Soziale Frauenschule gründete. Sie gehörte zu jenen Frauen des 19. Jahrhunderts, die sich nach Tätigkeit sehnten, die sinnvolle, eigenständige Arbeit und ihren Beitrag zum gesellschaftlichen Leben leisten wollten, was ihnen in der Regel versagt wurde.

 

Internationale Verbindungen, Korrespondenzen, Begegnungen belegen eindrucksvoll das erfolgreiche Wirken dieser kraftvollen Frau

Alice Salomon gilt als die Begründerin der Sozialarbeit als Beruf. Über die Arbeit in den Mädchen- und Frauengruppen für soziale Hilfsarbeit (seit 1893) und den Jahreskurs zur Ausbildung in sozialer Hilfsarbeit (ab 1899) führte sie die eigene berufliche Entwicklung beständig fort. 1906 gelang es ihr, das Studium der Nationalökonomie mit der Promotion zum Dr. phil. (Doktorin der Philosophischen Fakultät) an der Friedrich-Wilhelm-Universität zu Berlin, der jetzigen Humboldt-Universität, abzuschließen. Sie war – natürlich – eine der ersten Frauen, die den männlichen Olymp erklommen. Erst zwei Jahre später gestatteten die preußischen Behörden den Frauen diesen Schritt offiziell. Internationale Verbindungen, Korrespondenzen, Begegnungen belegen eindrucksvoll das erfolgreiche Wirken dieser kraftvollen Frau.

„Wir wollten die Welt verändern und glaubten dazu in der Lage zu sein. Das erste, was wir taten, war, unser eigenes Leben zu ändern."

 

Hatten alle Frauen so wie Alice Salomon gedacht?


Elly Heuss-Knapp (1881-1952) lernte Alice Salomon 1905 kennen. Über zwölf Jahre lehrte sie an deren Sozialer Frauenschule in Berlin. Dazwischen liegt ihre Heirat mit Theodor Heuss, dem späteren Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland. Bis in die Gegenwart wirkt das Müttergenesungswerk, das Elly Heuss-Knapp mitbegründete.
Rayna Petkova (1895-1957), die bulgarische Juristin, war 34 Jahre alt, als sie nach Berlin kam, geschickt, um bei Alice Salomon zu lernen. Das Gelernte investierte sie ertragreich in die Kinder- und Jugendarbeit ihrer Heimat. Für junge Mädchen entstand ein Asyl, für Straßenkinder ein Heim. Deutsche Schriften zur sozialen Arbeit übersetzte sie in ihre Landessprache und leitete den Präventionsdienst der Polizeidirektion Sofia.

 

Sie gab einen beträchtlichen Teil ihres Vermögens aus, um die Lebensverhältnisse der mittellosen Bevölkerung nachhaltig zu verbessern.

Kaum größer konnten die Unterschiede in den wirtschaftlichen Verhältnissen europäischer Verhältnisse sein als zwischen Bulgarien und Großbritannien. Bulgarien erlangte 1908 seine Unabhängigkeit. Fast fünfzig Jahre vorher kam die Aristokratin Ishbel Maria Marjoribanks Lady Aberdeen zur Welt (1857-1939). Sicher schützten ihre Herkunft und die Eheverhältnisse – ihr Mann John Campbell Gordon war von 1905 bis 1915 Generalgouverneur von Kanada – sie vor Elend und harter Arbeit, aber blind machten sie sie nicht. Lady Aberdeen war eine Pionierin sozialer Arbeit in Großbritannien und gab einen beträchtlichen Teil ihres Vermögens aus, um die Lebensverhältnisse der mittellosen Bevölkerung nachhaltig zu verbessern. Sie ließ sich nicht lange bitten, Präsidentin des International Council of Women zu sein, und war Vorbild für Alice Salomon. Eine Biographie der fortschrittlichen Britin haben die Autorinnen nicht finden können. Weibliche Biographien fehlen oft.

Über Anna von Gierke (1874-1943), Sozialpolitikerin, Pädagogin und Weggefährtin Alice Salomons, schrieb schon 1954 Marie Baum, die Heidelberger Chemikerin, die ebenfalls zur Sozialarbeit gestoßen war. Gierkeplatz und Gierkezeile in Charlottenburg erinnern auch an den Mut dieser Aktivistin der Berliner Geschichte, mit dem sie in der Bekennenden Kirche des nationalsozialistischen Diktatur entgegentrat.

Auch nach Agnes von Zahn-Harnack (1888-1950) konnte eine Berliner Straße benannt werden. Sie liegt im kleinen Frauenviertel vor dem Berliner Hauptbahnhof. Als 1908 die Frauen in Berlin und Preußen endlich studieren durften, holte sie ihr Abitur nach, schrieb sich am 6. Oktober als erste Frau an der Friedrich-Wilhelm-Universität ein und studierte Germanistik, Anglistik und Philosophie. Zur Promotion wechselte sie nach Greifswald, da sich die Professoren ihres Fachs noch vor den Frauen fürchteten und sie behinderten, wo es nur ging. Agnes von Zahn-Harnack begründete den Deutschen Akademikerinnenbund mit, der die universitäre Frauenbildung unterstützte, wirkte in Frauenvereinen und ehrte ihre Freundin und Kollegin Alice Salomon mit einem Nachruf, den der Berliner Rundfunksender RIAS zum Tode der Sozialpädagogin 1948 ausstrahlte.

 

Ist Sozialarbeit Nächstenliebe?

 

Herbert Major nannte Frieda Duensing (1864-1921) „ein Genie der Nächstenliebe". Von der Juristin und Pionierin der Jugendfürsorge ist bekannt, dass sie mit dreißig Jahren ihr Abitur ablegte und doch ins Ausland gehen musste, um studieren zu können. In Berlin leitete sie die Zentrale für Jugendfürsorge. „Die soziale Arbeit ist das Amerika der Frau", sagte sie, nie müde zugleich ihre Forderung nach völliger Gleichberechtigung von Männern und Frauen zu erheben.

Wenig Zeit, öffentlich zu wirken, blieb Jeanette Schwerin (1852-1899), die viele Jahre der Pflege ihres kranken Kindes widmete und bereits mit 47 Jahren starb. Dennoch gelang es ihr, Grundlagen der modernen sozialen Arbeit zu legen. Auch ihr war private Wohltätigkeit und öffentliche Armenpflege zum Ausgangspunkt politischen Engagements geworden. Jeanette Schwerin begründete die Deutsche Gesellschaft für ethische Kultur mit und stand der Berliner Sektion vor. Weg von der paternalistischen Wohltätigkeit hin zu sozialer Arbeit war das Ziel der Gesellschaft. Schwerin forderte, dass soziale Arbeit ein Ausbildungsberuf werden müsse und setzte diese Forderung mit Alice Salomon um.

Siddy Wronsky (1883-1947) legte ihr Lehrerinnenexamen ab und bildete sich als Heil- und Sonderpädagogin aus. Im Gegensatz zu vielen ihrer aus ursprünglich jüdischen Familien stammenden, assimilierten Kolleginnen, zog es Siddy Wronsky zur Religion ihrer Ahnen hin. Dementsprechend beteiligte sie sich an der jüdischen sozialen Arbeit, gab gemeinsam mit Alice Salomon sozialpädagogischen Schriften heraus und wirkte als Herausgeberin der „Zeitschrift für Wohlfahrtspflege".

Gemeinsam mit ihrem Mann Karl Schrader, dem Juristen und Politiker, gründete Henriette Schrader-Breymann (1827-1899) den Berliner Verein für Volkserziehung. Bei ihrem Großonkel hatte sie nach Töchterschule und hauswirtschaftlichem Praktikum einen Ausbildungskurs zur Kindergärtnerin machen können. Danach führte sie ihm, dem Pädagogen Friedrich Fröbel, den Haushalt, für kurze Zeit, unterrichtete und gründete schließlich ihre eigene Erziehungsanstalt. Ihre Vorträge machten die Fröbel-Pädagogik populär, für die sie in Berlin auch Kronprinzessin Victoria begeistern konnte. In ihrem zweiten Leben wollte sie sich „der Erziehung des männlichen Geschlechts" widmen.

 

Weil ihr der Weg zum Abitur versperrt blieb, gründete sie mit Freundinnen eine eigene Schule

 

Groß ins Bild gesetzt ist Betzy Kjellsberg (1866-1950) auf dem Fahrrad zu sehen. Die Hosen, die sie dabei trägt, sind auf dem unscharfen Photo nicht zu erkennen, wohl aber die übrige männliche Kleidung. Weil auch in ihrer Heimat Norwegen den Mädchen der Weg zum Abitur versperrt blieb, gründete sie mit Freundinnen eine eigene Schule, musste wegen Geldmangels dennoch auf die ersehnte Urkunde verzichten und gründete nach ihrer Heirat und neben der Erziehung von sechs Kindern einen Frauenverein, einen Sanitätsverein, den Norwegischen Nationalen Frauenrat und gelangte als erste Frau der Liberalen Partei in das kommunale Parlament. Nicht zuletzt dem Einsatz dieser Freundin Alice Salomons ist es zu verdanken, dass Norwegen im Jahre 1913 das Wahlrecht für Frauen einführte.

1931 erhielt die US-Amerikanerin Jane Addams (1860-1935) als zweite Frau nach Berta von Suttner den Friedensnobelpreis. Alice Salomon besuchte ihr Siedlungszentrum Hull House, das Janes Addams in einem Chicagoer Elendsviertel eingerichtet hatte. Die amerikanische Soziologin wirkte stark auf die Chicago School of Sociology. Das wird nicht verwundern. Erstaunlich war ihr Einsatz als Pazifistin, für den sie immer wieder angefeindet wurde, und die Offenheit, mir der sie ihre homosexuelle Partnerschaft zu Mary Rozet Smith vierzig lange Jahre lebte.

Die Bedeutung, die Notwendigkeit der sozialen Arbeit hat nicht abgenommen, seit Frauen sie „erfanden" und professionalisierten. Der Frauenanteil an der sozialen Arbeit ist wenig bekannt, obwohl die Alice-Salomon-Hochschule nicht die einzige Bildungseinrichtung ist, die sich diesem Bereich gesellschaftlichen Wirkens widmet. Der Kunstkalender erinnert geradezu liebevoll an diese Pionierinnen der Weltgeschichte. Zusätzliche Informationen, für alle Neugierigen, die mehr wissen möchten, liefert auf jedem Kalenderblatt eine Zeitleiste mit ergänzenden historischen und biographischen Daten. Der Quellennachweis gibt Auskunft über weiterführende Literatur.

Im Eingangsbereich der Alice-Salomon-Hochschule-Berlin gibt es seit dem 16. April zwei Gedenktafeln für die Frau, „die der Hochschule ihren Namen und die Leitideen für die Ausbildung in der Sozialen Arbeit, Gesundheit und Bildung gab: Alice Salomon." Zwei Meter hoch reicht der Text zu Leben und Werk, eingraviert in Stahl. Das Berliner Künstlerpaar Barbara und Klaus Noculak entwarf die Tafeln.

 

Gerhild H. M. Komander

Der Text erschien zuerst im "Berliner Lindenblatt" 2008.

 

Publikationen der Alice-Salomon-Hochschule Berlin zur 100-Jahr-Feier 2008

100 Jahre Soziales Lehren und Lernen.
Von der Sozialen Frauenschule zur Alice Salomon Hochschule Berlin
Mit Beiträgen von Adriane Feustel, Hedwig Rosa Griesehop, Gerd Koch, Elke Kruse,
C. Wolfgang Müller, Dietlinde Peters, Regina Rätz-Heinisch
Herausgegeben von Adriane Feustel und Gerd Koch.
Eine Veröffentlichung der Alice Salomon Hochschule Berlin
Berlin: Schibri-Verlag 2008

Alice Salomon. Lebenserinnerungen. Jugendjahre - Sozialreform - Frauenbewegung - Exil
Herausgegeben von der Alice Salomon Hochschule Berlin
Bearbeitet und aus dem Englischen übersetzt von Rolf Landwehr
Frankfurt am Main: Brandes & Apsel 2008

100 Jahre Alice Salomon Hochschule. 100 Jahre Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit
Soziale Arbeit, DZI (Hrsg.) / Doppelheft 2008 [Themenheft zum Jubiläum]
www.dzi.de, Telefon: 839001-23

ASFH: Alice-Salomon-Platz 5, 12627 Berlin, Hellersdorf

 

Zurück zum Seitenanfang

 

Frauen in Berlin   Frauengeschichte Berlin   Alice Salomon   Soziale Arbeit   Alice-Salomon-Hochschule   Elly Heuss-Knapp   Anna von Gierke   Agnes von Zahn-Harnack

Frauendaten

.........................................

Schiller Philosophie

Frauen in Berlin

1. Januar 1950 Die Schauspielerin Gertrud Eysoldt stirbt in Ohlstadt b. Murnau.
1. Januar 2010 Freya Gräfin von Moltke, Widerstandskämpferin, Schriftstellerin, Juristin, stirbt in Norwich, Vermont, USA.
2. Januar 1850 Elisabeth Gnauck-Kühne, Erzieherin, Schriftstellerin, Sozialpolitikerin, kommt in Vechede zur Welt.
6. Januar 1870 Die Gewerkschafterin Paula Thiede kommt in Berlin zur Welt.
7. Januar 1890 Augusta Herzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach Königin von Preußen und Deutsche Kaiserin stirbt in Berlin.
7. Januar 1890 Henny Porten, Schauspielerin, wird in Magdeburg geboren.
8. Januar 1840 Elise von Delbrück, Kunstfreundin und -förderin, kommt in Berlin zur Welt.
11. Januar 1860 Zarin Alexandra Feodorowna, geborene Prinzessin Charlotte von Preußen, stirbt in St. Petersburg.
13. Januar 1780 Luise Amalie Herzogin von Braunschweig-Bevern Prinzessin von Preußen, Königinmutter, stirbt in Berlin.
15. Januar 1900 Ella Auerbach, erste Berliner Rechtsanwältin mit Zulassung am Kammergericht, kommt in Frankfurt/Main zur Welt.
17. Januar 1860 Marie von Bunsen, Schriftstellerin und Malerin, wird in London geboren. (16.1.)
18. Januar 1870 Die Theaterleiterin Julie Gräbert, genannt Mutter Gräbert, stirbt in Berlin.
23. Januar 1980 Die Bühnen- und Film-Schauspielerin Lil Dagover stirbt in München.
28. Januar 1910 Tatjana Sais, Schauspielerin und Kabarettistin, wird in Frankfurt a. M. geboren.
29. Januar 1970 Käthe Kühl, geborene Nehrhaupt, Kabarettistin und Schauspielerin, stirbt in Berlin.


5. Februar 1790 Die Schriftstellerin Minna Apranzow wird in Berlin geboren.
11. Februar 1920 Die Malerin und Salonnière Luise Begas-Parmentier stirbt in Berlin.
12. Februar 1850 Die Schriftstellerin Auguste Hauschner kommt in Prag zur Welt.
18. Februar 1840 Elisabeth Christine Ulrike Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel Prinzessin von Preußen stirbt in Stettin.
19. Februar 1980 Die Sozialarbeiterin Idamarie Solltmann stirbt in Dinklage.
20. Februar 1890 Evelyn Faltis, Komponistin, wird in Trautenau / Böhmen geboren.
22. Februar 2000 Olga Jensch-Jordan, Kunstspringerin und Trainerin, stirbt in Berlin.
23. Februar 1540 Hedwig Markgräfin von Brandenburg, Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg sowie Fürstin von Braunschweig-Wolfenbüttel, Tochter des brandenburgischen Kurfürstenpaares Joachim II. und Hedwig von Polen, kommt im Schloß zu Cölln (Berlin) zur Welt.
23. Februar 1860 Die Schriftstellerin Margarethe von Bülow kommt in Berlin zur Welt.
27. Februar 1860 Die Schauspielerin Paula Conrad-Schlenther kommt in Wien zur Welt.
27. Februar 1930 Helga Grebing, Historikerin und Professorin, kommt in Berlin zur Welt.


6. März 1940 Else Lehmann (Lehmann-Kuh), Schauspielerin, stirbt in Prag.
9. März 1980 Die Schauspielerin Olga Tschechowa stirbt in München.
12. März 2010 Hanna-Renate Laurien, Lehrerin und Politikerin, stirbt in Berlin.
13. März 1940 La Jana, geborene Margarethe Henriette Hiebel, Schauspielerin und Tänzerin, stirbt in Berlin.
15. März 1950 Die Schriftstellerin Susanne Kerckhoff stirbt in Berlin.
20. März 1880 Magda Trott, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, kommt in Freystadt (Schlesien, heute Kożuchów, Polen) zur Welt.
21. März 1860 Martha Fontane, Herausgeberin, kommt in Berlin zur Welt.
25. März 1880 Ludmilla Assing, Schriftstellerin, stirbt in Florenz.

Schiller Phil 150

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam