Gerhild Komander

Frauenthemen

.........................................

150 Gertraud

 

berolina2

 

Zum 100. Geburtstag der deutsch-amerikanischen Philosophin Hannah Arendt (1906-1975)

„Nur das ist wahr, dem wir bis zuletzt die Treue halten"

Hannah Arendt interessiert sich nicht für Politik. Ab 1933 sieht sie sich dazu gezwungen. Die plötzliche Unzuverlässigkeit ihres Heimatlandes und die unerwartete Gefahr als Jüdin geboren zu sein, sind die Bedingungen, unter denen Hannah Arendt erstmals politisch denkt, eine Aufgabe, zu der sie von sich aus nicht neigt.

 
Hannah (Johanna) Arendt

Geboren 14. Oktober 1906 Linden, heute Hannover
gestorben 4. Dezember 1975 New York City
bestattet auf dem Friedhof Annandale-on Hudson im Bard College


Ihr Anblick übt einen starken Eindruck aus. Große Augen, dunkel, voller Mund über energischem Kinn, hohe Stirn und Wangenknochen, gerade Nase – ein Lächeln, das bis in die Augen leuchtet. Hannah Arendt hat auf allen Porträts einen ungewöhnlich klaren Blick, später in der Hand stets eine Zigarette. Der Eindruck trügt nicht.

Sie fällt den gleichaltrigen Kindern als schönes und kluges Mädchen auf, der Mutter als eine Tochter mit besonderem Eigensinn. Hannah behagt der frühe Schulunterricht nicht. Martha Arendt setzt bei der Schulleitung durch, dass ihre Tochter an den ersten Stunden nicht teilnehmen muss. Schließlich wird die Eigensinnige von der Schule verwiesen. Sie fühlte sich von einem Lehrer beleidigt.

 

Hannah verlässt Königsberg, die Stadt, in der sie seit ihrem vierten Lebensjahr zuhause ist. Ihre Mutter erreicht es, dass die Berliner Humboldt-Universität die 15-Jährige für einige Semester zum Studium zulässt. 1924 legt Hannah in Königsberg das externe Abitur ab. Martha Arendt setzt mit ihrem Engagement für die Tochter eine Tradition fort. Sie stammt wie ihr Ehemann Paul, Hannahs Vater, aus einer wohlhabenden Familie, die der liberalen jüdischen Gemeinde Königsbergs angehört. In diesem aufgeklärten bürgerlichen Kreis ist es seit Generationen üblich, der Erziehung und Bildung der Töchter besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Martha Arendt hat selbst eine ausgezeichnete Ausbildung genossen, in Paris Französisch und Musik studiert. 1902 heiratet sie den Ingenieur Paul Arendt und zieht mit ihm nach Hannover-Linden. Hier kommt am 14. Oktober 1806 die einzige Tochter Johanna zur Welt.

 

Martha und Paul Arendt begeistern sich für ihre Tochter und die sozialistischen Ideen. Sie kehren nach Königsberg zurück, weil die Siphylis, mit der sich Hannahs Vater in jungen Jahren angesteckt hatte, wieder ausbricht, und Paul Arendt nicht mehr arbeiten kann. Hannah quittiert den Tod des Vaters im Jahre 1913 mit Schweigen. Dann erklärt sie der Mutter, man müsse an traurige Dinge so wenig wie möglich denken.

Elf Jahre später geht Hannah Arendt nach Marburg, denn sie will die Vorlesungen des Philosophieprofessors Martin Heidegger hören. Sie studiert Philosophie, Theologie und Griechisch. Der verheiratete Heidegger verliebt sich in sie und umgekehrt. Die Liebesbeziehung zu dem 17 Jahre älteren Philosophen bringt Hannah Arendt ein nicht gekanntes Gefühl von Abhängigkeit. Sie reißt sich los, setzt ihr Studium in Heidelberg bei Karl Jaspers fort, bei dem sie auch promoviert.

Ab 1929 befasst sie sich mit dem Leben von Rahel Varnhagen, der Jüdin, die – anders als Hannah Arendt – zum christlichen Glauben übertrat, die – wie Hannah Arendt – einen Platz in der Welt suchend unglücklich liebte – und das Mädchen aus der Fremde blieb. Vier Jahre lebt sie in Berlin, in einer Wohnung am Breitenbachplatz.

 

Hannah Arendt interessiert sich nicht für Politik. Ab 1933 sieht sie sich dazu gezwungen. Die plötzliche Unzuverlässigkeit ihres Heimatlandes und die unerwartete Gefahr als Jüdin geboren zu sein, sind die Bedingungen, unter denen Hannah Arendt erstmals politisch denkt, eine Aufgabe, zu der sie von sich aus nicht neigt und nicht erzogen ist. „Das persönliche Problem war doch nicht etwa, was unsere Feinde, sondern was unsere Freunde taten", sagt sie später. Den Verrat erlebt sie ein zweites Mal. Von New York aus berichtet Hannah Arendt 1961 über den Prozess gegen Adolf Eichmann, den Organisator der Deportationen in die Konzentrationslager. Einen „Hanswurst" nennt sie ihn und nimmt sich – allen Anfeindungen zum Trotz – bis an ihr Lebensende die Freiheit, „ohne Geländer zu denken", wie sie es nennt.

 

Gerhild H. M. Komander

Der Text erschien zuerst im "Berliner Lindenblatt" 2006.

 

Leseempfehlung:

Wolfgang Heuer: Hannah Arendt. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag 2004. 157 S. 7,50 Euro.

Zurück zum Seitenanfang

 

Hannah Arendt   Frauengeschichte Berlin   Frauen in Berlin   Berlin Breitenbachplatz   Jüdin   Frauenbildung   Mädchenbildung   Rahel Varnhagen   Martin Heidegger

Frauendaten

.........................................

Schiller Philosophie

Frauen in Berlin

1. Januar 1950 Die Schauspielerin Gertrud Eysoldt stirbt in Ohlstadt b. Murnau.
1. Januar 2010 Freya Gräfin von Moltke, Widerstandskämpferin, Schriftstellerin, Juristin, stirbt in Norwich, Vermont, USA.
2. Januar 1850 Elisabeth Gnauck-Kühne, Erzieherin, Schriftstellerin, Sozialpolitikerin, kommt in Vechede zur Welt.
6. Januar 1870 Die Gewerkschafterin Paula Thiede kommt in Berlin zur Welt.
7. Januar 1890 Augusta Herzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach Königin von Preußen und Deutsche Kaiserin stirbt in Berlin.
7. Januar 1890 Henny Porten, Schauspielerin, wird in Magdeburg geboren.
8. Januar 1840 Elise von Delbrück, Kunstfreundin und -förderin, kommt in Berlin zur Welt.
11. Januar 1860 Zarin Alexandra Feodorowna, geborene Prinzessin Charlotte von Preußen, stirbt in St. Petersburg.
13. Januar 1780 Luise Amalie Herzogin von Braunschweig-Bevern Prinzessin von Preußen, Königinmutter, stirbt in Berlin.
15. Januar 1900 Ella Auerbach, erste Berliner Rechtsanwältin mit Zulassung am Kammergericht, kommt in Frankfurt/Main zur Welt.
17. Januar 1860 Marie von Bunsen, Schriftstellerin und Malerin, wird in London geboren. (16.1.)
18. Januar 1870 Die Theaterleiterin Julie Gräbert, genannt Mutter Gräbert, stirbt in Berlin.
23. Januar 1980 Die Bühnen- und Film-Schauspielerin Lil Dagover stirbt in München.
28. Januar 1910 Tatjana Sais, Schauspielerin und Kabarettistin, wird in Frankfurt a. M. geboren.
29. Januar 1970 Käthe Kühl, geborene Nehrhaupt, Kabarettistin und Schauspielerin, stirbt in Berlin.


5. Februar 1790 Die Schriftstellerin Minna Apranzow wird in Berlin geboren.
11. Februar 1920 Die Malerin und Salonnière Luise Begas-Parmentier stirbt in Berlin.
12. Februar 1850 Die Schriftstellerin Auguste Hauschner kommt in Prag zur Welt.
18. Februar 1840 Elisabeth Christine Ulrike Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel Prinzessin von Preußen stirbt in Stettin.
19. Februar 1980 Die Sozialarbeiterin Idamarie Solltmann stirbt in Dinklage.
20. Februar 1890 Evelyn Faltis, Komponistin, wird in Trautenau / Böhmen geboren.
22. Februar 2000 Olga Jensch-Jordan, Kunstspringerin und Trainerin, stirbt in Berlin.
23. Februar 1540 Hedwig Markgräfin von Brandenburg, Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg sowie Fürstin von Braunschweig-Wolfenbüttel, Tochter des brandenburgischen Kurfürstenpaares Joachim II. und Hedwig von Polen, kommt im Schloß zu Cölln (Berlin) zur Welt.
23. Februar 1860 Die Schriftstellerin Margarethe von Bülow kommt in Berlin zur Welt.
27. Februar 1860 Die Schauspielerin Paula Conrad-Schlenther kommt in Wien zur Welt.
27. Februar 1930 Helga Grebing, Historikerin und Professorin, kommt in Berlin zur Welt.


6. März 1940 Else Lehmann (Lehmann-Kuh), Schauspielerin, stirbt in Prag.
9. März 1980 Die Schauspielerin Olga Tschechowa stirbt in München.
12. März 2010 Hanna-Renate Laurien, Lehrerin und Politikerin, stirbt in Berlin.
13. März 1940 La Jana, geborene Margarethe Henriette Hiebel, Schauspielerin und Tänzerin, stirbt in Berlin.
15. März 1950 Die Schriftstellerin Susanne Kerckhoff stirbt in Berlin.
20. März 1880 Magda Trott, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, kommt in Freystadt (Schlesien, heute Kożuchów, Polen) zur Welt.
21. März 1860 Martha Fontane, Herausgeberin, kommt in Berlin zur Welt.
25. März 1880 Ludmilla Assing, Schriftstellerin, stirbt in Florenz.

Schiller Phil 150

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam